Projektübersicht

Diskriminierung im Alltag, die Frage, was die eigene Identität ausmacht, und was in schwierigen Lebenssituationen hilft, standhaft zu sein, sind Themen, die Jugendliche beschäftigen. Den Raum für Gespräche darüber zu geben und langfristig Hoffnung und Veränderung zu bewirken, ist unser Anliegen. Und das genau an dem Ort, der eine zentrale Rolle im Leben vieler Jugendlicher einnimmt, der Schule. Dazu wollen wir, The Message Deutschland e.V., an der Seite von Schulen und Kirchen arbeiten.

Kategorie: Kinder und Jugend
Stichworte: Schule, Jugend, Kultur, Musik
Finanzierungs­zeitraum: 07.08.2020 09:50 Uhr - 04.10.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Herbst 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Junge Menschen zu inspirieren, ihnen zu helfen und sie herauszufordern, ihre Persönlichkeit zu entdecken, ist ein Privileg und das, worum es uns geht. Wir möchten Schulen darin unterstützen, Jugendliche in der Bewältigung ihrer Lebensaufgaben zu begleiten und zu fördern.
Wir glauben, Musik bietet einen großartigen Zugang, um mit Schüler*innen auch über schwierige Themen ins Gespräch zu kommen. Deshalb hat Musik in der Higher Schultour einen hohen Stellenwert.
Seit mehr als 27 Jahren geht die Jugendorganisation The Message Trust an Schulen in Großbritannien und Südafrika und kommt in authentischen und gehaltvollen Unterrichtsstunden und Konzerten über den christlichen Glauben ins Gespräch. Wir als The Message Deutschland e.V. profitieren von dieser langjährigen Erfahrung und bringen das Konzept der Higher Schultour nach Deutschland. Ziel ist es, junge Menschen durch das ehrliche Erzählen von eigenen Lebensgeschichten zu ermutigen, über den christlichen Glauben, aber auch über ihre eigenen Erfahrungen, Werte und ihr Leben nachzudenken.
Durch die aktuelle Lage müssen wir unser Konzept neu denken und die Verantwortung wahrnehmen, die wir dadurch tragen. Soweit es möglich ist, werden wir mit den geschulten Bands einzelne Schulen und Klassen besuchen und zusätzlich Unterricht, Gespräche und Projekte online anbieten.
Am Ende der Tour wird es ein Online-Konzert mit christlichem Inhalt für die Schüler*innen geben. Zusätzlich werden wir in Zusammenarbeit mit Jugendorganisationen und Kirchen vor Ort, unter geltenden Hygienevorschriften, Veranstaltungen organisieren, bei denen das Konzert live ausgestrahlt wird.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir wollen Jugendlichen durch Musik und kreative Angebote in ihrer Sprache begegnen. Und dabei Unterrichtsinhalte aus den Fächern Ethik und Religion auf eine Weise vermitteln, die nicht nur Spaß macht, sondern die Jugendlichen ermutigt, an sich selbst zu glauben, sich zu äußern und ihre Talente zu entdecken.

Wir wollen Antworten auf tiefgründige Fragen anbieten, indem wir aus unserem Alltag erzählen und so die Schüler*innen ermutigen, eigene Antworten zu suchen, und die Bedeutung des  christlichen Glaubens und seiner  moralischen  und sozialen Werte für sich selbst zu  reflektieren.

Wir wollen im Nachgang der  Tour nachhaltig  mit Schulen und  Trägern  von  Jugendarbeit  der  Region  zusammenarbeiten,  um  jungen Menschen  konkret  Hilfe und  Unterstützung anbieten zu können.  Deshalb wollen wir bereits vor der Schultour eng mit Jugendleiter*innen aus verschiedenen Kirchgemeinden die Zeit nach der Tour vorbereiten und ihnen Schulungen anbieten.

Unser Projekt ist für Schüler*innen in den Klassenstufen 5 bis 12.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Aufgrund der aktuellen Situation hat sich die Lernatmosphäre für viele Schüler*innen verändert. „Auf Distanz zu gehen” kann es wesentlich schwieriger machen, über persönliche Themen ins Gespräch zu kommen. Wir wollen deshalb erst recht Schüler*innen aktiv in den Unterricht einbeziehen und ihnen die Möglichkeit geben, sich auf kreative Art und Weise mit Musiker*innen und Künstler*innen über Themen wie „Vorurteile und Diskriminierung“ oder „Identität und Bestimmung“ auszutauschen. Dabei kann der Unterricht sowohl online als auch in kleinen Gruppen nach dem Hygienekonzept der Schule stattfinden.
Auch in dem online Konzert, das Anfang Oktober stattfinden soll, wird Möglichkeit zur Interaktion mit den Bands und anderen Mitarbeiter*innen geboten. Die Bands vermitteln in ihren Liedtexten und Unterrichtsinhalten Hoffnung und eine positive Botschaft an Jugendliche, um sie in ihrer Identität, ihrem Selbstwertgefühl und ihrem Potenzial zu stärken.
In den letzten Jahren unserer Arbeit durften wir erleben, wie Schüler*innen, die dachten, sie hätten nichts zu sagen, oder solche, die mit negativen Verhaltensweisen und Denkmustern zu kämpfen hatten, ihre Perspektive ändern und nachhaltig zur Verbesserung des Schulklimas beitragen. Deshalb wollen wir gerade in diesem Jahr den Herausforderungen begegnen und die Schultour ermöglichen.

Die Higher Schultour ist dabei für die Schulen kostenlos. Warum? Weil wir überzeugt sind, dass jede Schule und jede*r Schüler*in die Möglichkeit haben sollte, Teil der Higher Schultour zu sein.
Dazu benötigen wir Ihre Hilfe!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld fließt in die Finanzierung der Angebote an den Schulen, alle online Angebote, die Abschlussveranstaltung und alles, was damit verbunden ist. Das heißt, es wird konkret für Werbematerial, notwendige Technik, die Verpflegung und den Transport der Mitarbeiter*innen und Bands, verschiedene Schulungen und weitere Kosten, die bei der Entwicklung, Vorbereitung und Durchführung des Projektes entstehen, verwendet. Die Bands erhalten außerdem eine Gage.

Bereits im Vorfeld entstehen Kosten. Es gibt verschiedene Arbeitsbereiche wie die Planung und Organisation der Schultour, die Kommunikation mit den Schulen und Partnern vor Ort, die Kommunikation mit den Bands und Mitarbeiter*innen, das Ausarbeiten von Materialien, die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Planung der Abschlussveranstaltung. Dafür ist eine Handvoll Mitarbeiter*innen zuständig, von denen einige in Vollzeit beschäftigt sind.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht The Message Deutschland e.V. als sächsische Niederlassung des britischen Jugendhilfswerkes „The Message Trust“. Neben der Schularbeit sind wir in verschiedenen anderen Projekten, z. B. in Gefängnissen und sozialen Brennpunkten aktiv, alles mit dem Ziel, die Vergessenen, Verlassenen und Verlorenen mit der guten Nachricht von Jesus zu erreichen.