Projektübersicht

Der weltberühmte Künstler Karl Schmidt-Rottluff hat seine Kindheit und Jugend in der Mühle des Vaters in Chemnitz-Rottluff verbracht. Der Förderverein Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz e.V. möchte dieses unter Denkmalschutz stehende Elternhaus im Innern sanieren und als kulturelle Begegnungs- und Bildungsstätte für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen.

Kategorie: Kunst und Kultur
Stichworte: Karl Schmidt-Rottluff, Mühlentechnik, Kunst, Kultur
Finanzierungs­zeitraum: 17.09.2018 08:19 Uhr - 30.06.2019 20:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 2018-2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Der weltberühmte Künstler Karl Schmidt-Rottluff - er ist einer der wichtigsten Vertreter des Expressionismus und Mitbegründer der Künstlergruppe „Brücke“ - hat seine Kindheit und Jugend in der Mühle des Vaters in Chemnitz-Rottluff verbracht. Der Förderverein Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz e.V. hat sich zum Ziel gestellt, dieses unter Denkmalschutz stehende Elternhaus im Innern zu sanieren und als kulturelle Begegnungs- und Bildungsstätte für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Größtes Teilprojekt ist hierbei die Rekonstruktion der historischen denkmalgeschützten Mühlentechnik, die sich über vier Etagen erstreckt und die damit eine der größten noch erhaltenen in der Region Chemnitz ist.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir wollen als Förderverein alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten ansprechen - von Schülern und Studenten bis hin zu Unternehmern, Vereinen, Kunstinteressierten oder Wissenschaftler oder auch Technikbegeisterte, die die Mühle besichtigen wollen. Die Mühle Rottluff wird dabei kein Museum, sondern eine Begegnungsstätte für Jung und Alt und zwar genau dort, wo der junge Karl aufwuchs und auch schon künstlerisch arbeitete.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Mühle Rottluff hat das Potenzial, in Zusammenwirken mit den Kunstsammlungen Chemnitz, die über eine der größten Sammlungen von Werken des Künstlers besitzen, ein kultureller Magnet von internationaler Bedeutung zu werden. Denn Karl Schmidt-Rottluff ist ein Künstler, der aus ganz Deutschland und auch über die Grenzen hinaus Besucher anzieht. So ist sein Elternhaus zugleich auch ein wichtiger Bestandteil bei der Bewerbung von Chemnitz als „Europäische Kulturhauptstadt 2025“.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Sanierung der Mühlentechnik, die durch Bundesmittel gefördert wird, ist nur ein Teil der Aufgabe. Um das Elternhaus von Schmidt-Rottluff in eine Begegnungsstätte umzuwandeln, müssen Fußböden und Treppen gebaut werden, es müssen Wände verputzt und Toiletten und elektrische Leitungen sowie Heizung installiert werden. Dafür wollen wir das Geld nutzen, denn wir wollen das Gebäude so gestalten, dass verschiedenste Veranstaltungen von Musikabenden, von Malen wie Schmidt-Rottluff mit Kindern über Ausstellungen und Lesungen bis hin zu Events von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden stattfinden können.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Förderverein Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz e.V. wurde Ende 2014 mit dem Ziel gegründet, das Ensemble Karl Schmidt-Rottluff in der Limbacher Str. 380/382 der Öffentlichkeit als kulturelle Begegnungs-, Veranstaltungs- und Bildungsstätte zugänglich zu machen. Das Ensemble besteht aus der Mühle, in der der weltbekannte Künstler Karl Schmidt Rottluff seine Kindheit und Jugend verbrachte, und einer 1914 errichteten Villa, die der Familie Schmidt gehörte. Karl lebte u. a. während es 2. Weltkrieges mit seiner Frau in dem Haus, das der Stadt Chemnitz gehört und das auf seine Wiederbelebung wartet. Schwerpunkt für den Förderverein ist die Mühle.
Der Satzungszweck wird dabei verwirklicht durch die Förderung:

  • von Kultur, Kunst und Bildung,
  • von Technik und Wissenschaft,
  • von Denkmalschutz,
  • von regionaler und internationaler Öffentlichkeitsarbeit.